Netz

070707

011015
Netzkabel - die Situation
Die Klangeigenschaften Ihres Gerätes hängen davon ab, wie das Netzkabel es mit Energie versorgt. Naheliegend, daß dieser Aspekt für die Arbeitsbedingungen des Gerätes als erstes berücksichtigt werden sollte. Betrachten wir es genauer: Der elektrische Strom hat immer ein Magnetfeld, wenn er (durch das Kabel) fließt. Hin- und Rückleiter stoßen sich durch magnetische Kräfte ab, Litzendrähte ziehen sich dadurch zusammen. Die Reibungsverluste durch magnetisch ausgelöste Vibrationen sollten reduziert werden, dann kommt mehr Energie am Ende an. Praktisch jedes Gerät der Unterhaltungselektronik hat einen Netztransformator mit Gleichrichter und lädt den Siebkondensator mit grossen Stromimpulsen in kurzer Zeit. Die Stromaufnahme ist anders strukturiert als bei anderen Verbrauchern wie z.B. einer Glühlampe. Wenn die Spannung vom Netz höher wird als die momentane Spannung am Kondensator, schaltet der Gleichrichter und läßt für kurze Zeit Strom durch - bis der Kondensator auf dieselbe Spannung geladen ist. Im Bereich von Milli- bis Microsekunden fließen die 10- bis 200-fachen Ströme bezogen auf die Durchschnittslast des Verbrauchers. Schließlich soll diese Ladung bis zum nächsten Ladestromstoß reichen, ohne daß die Spannung im Netzteil nennenswert zusammenbricht. Strom- und Spannungsprodukt auf der Sekundärseite des Netztransformators spiegeln sich auf die Netzseite (das im Blechpaket gespeicherte Magnetfeld spielt dabei allerdings auch noch eine glättende Rolle). Die Spitzenströme im Netzkabel liegen deshalb deutlich über dem Wert der Durchschnittsstromaufnahme. Bei der Auslegung von Leiterquerschnitten muß dieser Aspekt berücksichtigt werden. Wenn der Computer nicht hochfährt oder der Fernseher über mehrere hintereinandergesteckte Steckdosenleisten nicht mehr will, bekommt man vom Service den Tip , das Netzkabel direkt in die Wandsteckdose zu stecken. Auf einmal geht es dann wieder....
Ein einfacher Hörvergleich belegt: Ein "klanglich erstklassiges Kabel" für einen Verstärker hat oft Leiterquerschnitte, die einem Elektroherdanschlußkabel gut zu Gesicht stünden. Bei speziellen Netzkabeln findet man größere Gesamt-Querschnitte, sauerstoffarme Kupfer, feste Isolations- materialien, symmetrische, verdrillte Leiter, Abschirmungen, Ferritummantelungen, Panzerungen. Jedes dieser Elemente hat seine Auswirkungen auf den Klang. Querschnitt, Festigkeit und Schirmung scheinen uns zunächst besonders beachtenswert. Am Groneberg- Kabel kann man sogar die Laufrichtung deutlich hörbar unterscheiden und ob man rot oder schwarz für die Phase einsetzt. Kaum zu glauben, aber eindeutig am Ergebnis erkennbar! Da der CD-Player maßgeblich das Ergebnis der HiFi-Kette bestimmt, ist sein Netzkabel besonders wichtig. Ruhe im Klangbild, Lebendigkeit, Genauigkeit und Räumlichkeit der gesamten HiFi-Kette werden hier deutlich beeinflußt. Wer seine HiFi-Anlage über Netzfilter betreibt, benötigt für den CD-Player zusätzlich ein Kabel, in dem dessen Digitalstörsignale "vernichtet" werden: ein Absorptionskabel, z.B. TMR NK1. Netzkabel senden elektrische und magnetische Felder aus, die in die Audioleitungen einstahlen. Abschirmungen über allen(!) Leitungen schützen (Groneberg:versilberter Schirm, "Panzer":zusätzlich gepanzert= doppelter Schirm). 
Möglichst alle Leiter aus hochreinem Kupfer mit besonders niedrigen Innenwiderständen. 4 adrige Leitungen werden kreuzweise parallelgeschaltet. Mehr Details und Räumlichkeit, bessere Impulswiedergabe, "ruhigeres" Klangbild, Klangfarbenneutralität, hörbare Unterschiede: Das TMR, Audiocom ist angenehm weich, bassig, räumlich, das Phonosophie+S impulsschneller, druckvoller, differenziert, das Groneberg ist heller, schlanker im Baß, offener, räumlicher, das Fast Live klarer, direkter, dynamischer, das Audioplan PowerCord sehr schnell, schlank, heftig. Wenn das Netzkabel zusätzlich gepanzert wird, wird das Klangbild noch räumlicher, etwas schlanker, impulsschneller, mehr "Live". Messing-Netzstecker, Geräteseite: Kleingeräte-, Kaltgeräte- oder Kabeldurchführung mit Zugentlastung (Bohrung 16mm). Die im Gerät angelötete Leitung klingt etwas besser als gesteckt. Wenn eine Abschirmung vorhanden ist, wird diese auf die Schutzerde verbunden, das Gerät muß weiter so gegenüber Schutzerde verbunden bleiben wie gehabt: bei schutzisolierten Geräten ist die Erde nicht mit dem Gerät verbunden, bei ursprünglich geerdeten Geräten selbstverständlich weiterhin verbunden!
Wenn man mit abnehmbaren Kabeln arbeiten möchte ( z.B. zu Testzwecken), welches Kabel das beste Ergebnis in Verbindung mit dem Gerät und seinen Anforderungen bringt, kann (selbstverständlich nach Ziehen des Netzsteckers) das Originalkabel 10 cm außerhalb des Gerätes abgeschnitten werden und dieser abgebildete Kaltgerätestecker angeschraubt werden. Damit ist das Netzkabel frei wählbar, es muß jedoch berücksichtigt werden, daß sowohl Verluste in der Steckverbindung als auch eine Inhomogenität durch den Mix zweier Netzkabel entsteht. In der Summe der Eigenschaften ist es eher ratsam, das neue Netzkabel im Gerät fest zu verlöten. Als Zwischenlösung bietet der Stecker jedoch den enormen Vorteil, daß das optimale Kabel ohne allzugroßen Arbeitsaufwand leicht gefunden werden kann. Der mittlere Pin ist die Schutzerde, er wird mit dem gelb-grünen Leiter verbunden, bei 2 adrigen Anschlüssen ignoriert.
 
Netzkabel Schirm     DM bis 31.12.01
Netzkabel "TMR" Schirm 3 adr. 1,5 qmm, Dämpfung 1,25 m
 90.- 
a.A.
Netzkabel "phonosophie"   3 x 2,5 qmm 1,25 m
100.-
51.-
Netzkabel "phonosophie spezial"   3 x 2,5 qmm 1,25 m
180.-
92.-
Netzkabel "Groneberg" Schirm 4 adr. = 2 x 3 qmm 1,25 m 120.- 61.-
Netzkabel "Groneberg Panzer" Schirm 4 adr. = 2 x 3 qmm 1,25 m 140.- 81.-
Netzkabel GronebergTSPremium Schirm 4 adr. = 2 x 3 qmm 1,25 m   .-
Netzkabel "fast live" Schirm 4 adr. = 2 x 2,5 qmm 1,25 m 100.- 51.-
Netzkabel "Kimber" 3 adr. = 3 x 2,5 qmm 1,25 m 870.- 445.-
Netzkabel "Kimber PK6"   8 adr.= 2 x 2,5 qmm 1,80 m 270.- 138.-
Netzkabel Audioplan PowerCord   3 x 2,5 qmm 1,25 m 130.- 67.-
Audioplan PowerCordS     1,25 m 240.- 123.-
Netzkabel MFE Schirm   1,25 m 270.- 138.-
Netzkabel Fadel PowerLitz     1,50 m 350.- 179.-
Netzkabel Audiocom Schirm 3 x 2,5 qmm, Dämpfung 1,25 m 110.- 56.-
Netzkabel Naim Power-Line   3 x 4 qmm     650.-
Das Eichmann Express AC Enhancing Cable Netzkabel hat in dem dicken Gehäuse einen Resonanz-dämpfenden Einsatz, der das Gerät vom Netz entkoppelt, eine andere Form der Netzfilterung. Der Klang ist kraftvoll, grundtronwarm und räumlich, dabei sehr ruhig.
Preis mit Stecker/Kupplung euro 300.-

 

Geeignet für alle Geräte mit Netzanschluß 230V mit einer Stromaufnahme bis max.6Ampere
Preis € 103.-/Stück
 

Netz-Enhancer**
Bekannt aus den STEREO- Workshops: Netz Enhancer, Net-Enhancer, 

Alle Verbraucher am Lichtnetz erzeugen Störungen beim Einschalten oder auch im Betrieb. HiFi-Geräte klingen unter diesen typischen Normalbedingungen schlechter. Verbessert man die Reinheit der Stromversorgung, hat das unmittelbaren Einfluß auf das Klangergebnis: mehr Raum, mehr Plastizität, mehr Präzision, mehr Lockerheit und Luftigkeit, kurz: mehr Realismus.
Netzfilter, Line Conditioner, Mains Cleaner, Netz Enhancer sind technische Bezeichnungen für die Elemente, die einfach in die Zuleitung des Gerätes geschaltet werden und vor dem Gerät die Störungen absorbieren. Eine bessere Störunterdrückung erhält man, indem man mehrere Filter kaskadiert, viele hintereinandergeschaltet bringt zwar eine optimale Störfreiheit, allerdings um den Preis der Lebendigkeit des Klangs. Der allgemein günstigste Kompromiß liegt in der Regel bei zwei, gelegentlich bei sechs (!) in Kaskade*. Die Wirkung ist am stärksten beim CD-Laufwerk, am geringsten beim Endverstärker. Daraus ergibt sich die optimale Vorgehensweise * : Erst beim Laufwerk bis zwei Stück, dann beim D/A-Wandler bis zwei, bis zwei beim Vorverstärker, dann bis zwei bei der Endstufe einsetzen. In einer HiFi-Anlage mit Jitter-Killer, separatem Phono- Vorverstärker, Plattenspieler und Mono-Endstufen können bis zu 16 Net-Enhancer sinnvoll eingesetzt werden. Auch beim Tuner* kann der Klang deutlich verbessert werden ! Der praktische Test beweist: Netz-Enhancer bewirken keine Wunder, aber ihre Wirkung auf den Klang ist wunderbar !

*: Diese Aussagen (mehr als 2 - bis 6 in Kaskade und bei Tuneranwendung) basieren auf konkreten Rückmeldungen von Benutzern, die Tests mit Netz-Enhancern an ihrer HiFi-Anlage durchgeführt haben.
**enhance: steigern,vergrößern,erhöhen 

Grundprinzip Filter 

CD-Player DA/Wandler Vorstufe Endstufe

Für die Geräte mit kurzer Spitzenstromaufnahme gibt es eine Sonderauflage.
Preis € 128.-/Stück
Die Stromaufnahme wird kurzzeitig aus einem parallelen Energiespeicher bedient, wenn das Filter zu sehr bremst. Der Klang wird kraftvoller als ohne Filter, aber gleichzeitig auch ruhiger - wie mit Filter.

Neue Erkenntnisse:
Antennen und Kabel unterscheiden sich nur wenig. Leider fangen Kabel aller Art elektromagnetische Wellen ein. Eine neue Methode, entwickelt von Mr. Enokido, Japan, reduziert die Kabel-bezogene Hochfrequenz. Besuchen Sie unsere Website http://www.fl-electronic.de/live_connection/enacom.html sowie unsere Website http://www.fl-electronic.de/live_connection/hf-x.html  mit unserem preiswerten und umfassenden Programm zur Klangsteigerung von Netzleitungen, Netzdosen, Audiokabeln, Digitalkabeln und Lautsprecherleitungen. Der Signalweg wird nicht unterbrochen, sondern parallel am Ende abgeschlossen! Die Auswirkungen auf Lebendigkeit, Plastizität und Brillanz des Klangbildes sind beachtlich!
Während Netzfilter, vor Geräte geschaltet (s.:Netz-Enhancer), Probleme lösen, aber auch neue schaffen, ist die Parallelschltung von Absorbern (s.:HF-X) frei von ungewollten Nebenwirkungen, dafür ist die Wirkung auch beschränkt.
Eine Alternative stellt der sternförmige Anschluß an das Netz dar. Alle Störungen kommen zeitgleich bei den Geräten an, die Auswirkungen auf das Gesamtergebnis werden reduziert. Nebenwirkung gibt es keine, wohl aber die Frage, wie man das praktisch ausführt.
Die Netzsterndose: 
Die Zuleitung verzweigt bereits im Netzstecker zu den 4 einzelnen Dosen, die individuell direkt angeschlossen sind, dabei dank gleichlanger Zuleitungen gleichartig klingen. Untereinander sind die Dosen zusätzlich verbunden. Alle Steckerverbindungen haben nickelfreie nur-Messing Kontakte. Zuleitungslänge typisch 2,50m mit insgesamt 12x 0,75 qmm entspricht  3 x 3 qmm. Mikrofoniearmes Design, auch geeignet zum Aufhängen. 4 Dosen reichen aus für die puristische Anlage. Sehr lebendiges und gut fokussiertes räumliches Bild zum sehr günstigen Einsteiger-Preis: ab 1.1.2002 € 160.-. Unser Best-Buy !
Audioplan Powerstar
Die ultimative Netzverteilung: Star-Dosenleiste
2,50m Zuleitung, 7Dosen, sternförmige Innenverkabelung

2,50m Zuleitung, 7Dosen, Besonderheiten: die sternförmige Innenverkabelung versorgt jede Dose gleichberechtigt mit Strom. Die Zuleitung ist gleichzeitig auch Innenverkabelung. Das Problem entfällt, daß herkömmliche Leisten mit der Zuleitung an der ersten Dose enden und eine andere starre Innenverkabelung übernimmt. Die Folge: die erste Dose klingt gut, die folgenden schlagartig / zunehmend schlechter, da die Strombelastung durch alle folgenden Dosen einen Spannungsabfall auf dem Nadelöhr zwischen erster und zweiter Dose verursacht. Die geringste Belastung erfährt das letzte Teilstück zwischen sechster und siebter Dose.
Stünde für jede Dose der volle Querschnitt ungeteilt zur Verfügung, blieben gegenseitige Beeinflussungen gering oder ganz aus.
Beispiele für ähnliche Konzepte:
1.HMS Energia Dose von € 306.- aufwärts, einzelne interne Verkabelungen mit verschiedenen Ferriten (je nach Anwendung) bedämpft ab Zuleitung sternförmig - aber unterschiedliche Zuleitungslänge für jede Doppeldosengruppe. Gewünschte Inhomogenität - da Dosen nach Anwendung gestaffelt gefiltert werden. Unterschiedliche Leiterlänge gemäß Entfernung der Doppeldose vom Eingang.
2. Audioplan Sterndose Pwerstar ab € 225.-,
Zuleitung zur mittleren Dose, von dort gleichberechtigte Verkabelung zu allen anderen (6) Dosen. Die mittlere Dose soll für den Vorverstärker eingesetzt werden. Nicht 100% sternförmig  technisch-praktisch bedingt durch die Kupfer Massivverdrahtung mit Luft als Isolator.
3. Phonosophie Netzspinne ab € 205.-
die einzige uns bekannte echte sternförmige Verteilung. Ursprung: Naim, England. Nachteil: Kaltgerätekupplungen setzen IEC-Kaltgerätestecker an allen Geräten voraus. Prima mit Naim, Mission, Linn, Parasound, Camtech, Musical Fidelity etc.
4. Netzsterndose (s.u.) bereits am Netzstecker verzweigen die Kabel zu den 4 Dosen, die Erde allerdings ist in der 4-Dose zusammengefasst.

Wir liefern alle oben genannten Konzepte, bieten gleichzeitig unsere Alternative: echte sternförmige Verkabelung einer universellen Vollmetall - Steckdosenleiste. Eingesetzt wird Groneberg Quattro Referenz(Audio Kaufempfehlung), auf besonderen Wunsch Audioplans Powercord, Phonosophie Netzkabel. Neben dem Kabel außerhalb der Dose wird für die Innenverschaltung noch etwa 2m mehr von dem guten Kabel benötigt. Ganz billig wird es also nicht!
Vom nickelfreien Messing-Netzstecker wird der Strom mit dem Groneberg Quattro Referenz Kabel zur Netzleiste übertragen. Abgeschirmte, kreuzweise verschaltete, miteinander verseilte Adern übertragen Phase (in sich rechts-verdrillt) und Null (in sich links-verdrillt) mit optimaler Laufrichtung zur Leistenmitte. Dort verteilt sich der Strom sternförmig zu den einzelnen Dosen mit gleichlangen Leitungen. Alle Dosen klingen gleich !!! Der Schutzkontakt ist an die mittlere Dose unmittelbar angeschlossen (z.B.: für den Vorverstärker), die anderen Dosen sind zu dieser Mitte hin linear oder auf Wunsch sternförmig geerdet. Die sternförmige Erde ist erstrebenswert aber aufwendig. Die VDE und allgemeine Sicherheitsanforderungen erzwingen hier extreme Sorgfalt. Der Preis (lineare Erde): € 260.- mit Sternerde: € 285.- Aufpreis für integriertes Enacom auf Anfrage!
Dazu entkoppeln Vorrichtungen die Leiste vibrationell von der Umgebung. Lebendig, klar und ruhig, plastisch, punktgenau in der Ortung, kurz: in der Summe deutlich besser, als wir es von allen uns bisher bekannten Steckdosen kennen!

Wir liefern auch unsere preiswerte Alternative: nicht sternförmige Verkabelung aller Dosen, sondern V-förmige Verdrahtung von Analog und Digital-Bereich der Steckdosenleiste. Eingesetzt wird Groneberg Quattro Referenz (Audio Kaufempfehlung)Netzkabel. Geeignet wären auch andere Leitungen mit vieladrigem Aufbau.
Vom nickelfreien Messing-Netzstecker wird der Strom mit dem Groneberg Quattro Referenz Kabel in getrennten Leitern für Analog/Digital zur Netzleiste übertragen. Dort verteilt sich der Strom von der jeweiligen Dose, an der eingespeist wird, zu beiden Seiten, quasi T-förmig zu weiteren einzelnen Dosen. Es gibt also -je nach individuellem Bedarf- folgende Konstellation: Einspeisung für Digital an der zweiten Dose (CD-Laufwerk), intern zu Dose 1(DAT-Rec) und 3(D/A-Wandler) verzweigt. Die Einspeisung für Analog an der 5. Dose (Vorverstärker), intern zu Dose 4(Analogplattenspieler) und 6/7 (Endstufen) verzweigt. Der Schutzkontakt ist an die Vorverstärker- Dose unmittelbar angeschlossen, die anderen Dosen sind zu dieser Mitte hin linear geerdet. Um den Leiterquerschnitt der Zuleitung zu nutzen, sind alle Dosen miteinander über Schienen verbunden, zwischen Analog und Digital trennt jedoch ein Filter die unmittelbare Durchkopplung digitaler Störungen von den Digital-Geräten zu den Analogen. Aders als in der Star-Dosenleiste sind in der individuellen Anfertigung die Vorgaben durch den Benutzer festgelegt (Absprache). Es empfiehlt sich, in der Dosenleiste an den Einspeisepunkten die Enacom-Erkenntnisse einzusetzen! (s.o.: neue Erkenntnisse)
Dazu entkoppeln Vorrichtungen die Leiste vibrationell von der Umgebung. Lebendig, klar und ruhig, plastisch, punktgenau in der Ortung, besser, als wir es von allen üblichen Steckdosenleisten kennen!
Der Preis : € 180.-  Aufpreis für integriertes Enacom auf Anfrage!

Steckdosenleisten:
"TMR" : Eine solide Steckdosenleiste aus Vollmetall mit 7 Doseneinsätzen. Die Steckdosen sind intern mit Schienen untereinander parallel verbunden. Ein Netzkabel mit großem Querschnitt und individueller Dämpfung/Schirmung hält Störungen fern und Verluste klein.
Die anderen Varianten unterscheiden sich durch die verwendeten Netzkabel. In jedem Fall sollte die Steckdosenleiste zu einem abgeschirmten Netzkabel ebenfalls abgeschirmt sein. Die Vielfalt an Kabeln ist groß, die Auswahl der Vollmetallsteckdosenleisten ist jedoch nur klein.
Steckdosenleiste Länge Preis  
Steckdosenleiste "TMR" 1,25 m: € 141.- 2,5 m:  € 159.-
mit "TMR+Panzer" 1,25 m: € 171.- 2,5 m:  € 195.-
mit "Groneberg" 1,25 m: € 133.- 2,5 m: € 172.-
mit "Groneberg+Panzer" 1,25 m: € 143.- 2,5 m: € 179.-
mit "fast live" 1,25 m: € 136.- 2,5 m: € 174.-
mit "fast live+Panzer" 1,25 m: € 148.- 2,5 m: € 184.-
Audiocom 1,50 m: € 136.- 2,50 m: € 152.-
MFE 8/90  1,50 m:- € 142.-  
Neuklang Sterndose 1,50 m:  € 142.- 2,50 m: € 160.-
Phonosophie 2,00 m: € 72.-  
Phonosophie spezial 2,00 m € 123.-  
HMS Energia 1m/8fach 1m:  € 306.-  
AudioplanSterndose 1 1,25 m: € 224.-  
Audioplan Powerstar S 1,25 m: € 418.-  
MusicLine Naim neue V.! 6-fach, klingt gut  € 49.-   a.A

Steckdosenleisten
Der preiswerteste Einstieg in HighEnd Gefilde ist die MusicLine-Netzleiste, auch Naimleiste genannt. Das Netzkabel ist zwischen der ersten und zweiten Steckdose angeschweißt und nicht verschraubt oder gelötet. Diese Gleichschaltung der ersten beiden Dosen ermöglicht gleichberechtigte Versorgung der wichtigsten Geräte / Signalquellen. Die Kunststoffleiste ist preiswert, resonanzarm, mit Messingschienen aufgebaut. Die Zuleitung hat 3x1,5qmm. Am Ende der Leiste ist eine Öffung für Schraube oder Haken, um sie vom Boden / Vibrationen zu entkoppeln.

Bei der Heimkinoanlage werden Geräte wie Fernseher, Videorecorder und DVD-Player mit Schaltnetzteilen versorgt, das ist immer der Fall, auch im Stand-By Betrieb. Die damit verbundenen Netzstörungen können vom CD-Player und anderen Audiogeräten kaum ferngehalten werden. Mit dem Schalter in der Netztleiste werden die ersten 4 Dosen nahe dem Schalter komplett abgeschaltet, wenn nur der Stereo-orientierte Teil spielen soll. Für die HiFi-Geräte stehen noch 6 Dosen ungeschaltet zur Verfügung. Alternativ kann man eine separate Schaltleiste für diese Geräte anlegen, womit die Trennung noch verbessert wird.
Die Netzspinne:
Die Steigerung zu guten Netzkabeln und Steckdosenleisten heißt Netzspinne. Anfangs ein "normales" hochwertiges Netzkabel, verzweigt es nach ca. der halben Länge sternförmig und versorgt alle Geräte mit gleichen Kabellängen - zeitgleich mit denselben Störsignalen. Zwischen den Geräten werden die Netzstörungen sich so (weil phasengleich) weniger bemerkbar machen. Die "richtige" Netzsteckerposition muß aber trotzdem beachtet werden. Eine gewisse Aggressivität in den oberen Mitten geht zurück, das Klangbild wird angenehmer, ruhiger, plastischer, punktgenauer, homogener ausdrucksstärker...
Die Netzspinne wird nach Maß angefertigt, bezüglich Länge, Art und Anzahl der Steckverbinder. Für das Kabel steht die normale Palette zur Auswahl, PVC-Netzstecker, Kaltgeräte- oder Kleingerätekupplungen, oder blanke Kabelenden für festen Einbau (nur ratsam bei einem Gerät, um die Beweglichkeit der anderen nicht zu sehr einzuschränken). Es empfiehlt sich eventuell, eine Kaltgerätesteckdose in die Geräte einzubauen, deren Netzkabel fest angeschlossen ist. Wenn auch nicht billig, ist die Netzspinne deutlich preisgünstiger als eine vergleichbare Verkabelung mit Steckdosenleiste und Einzelkabeln (spart mindestens 50.- pro Kabelende).
Netzspinne für 5 Geräte 1,25 m / 5 x 0,75 m Kaltgerätestecker € 
Netzspinne "TMR" 3 adr. 1,5 qmm, Dämpfung € 179.-
Netzspinne "phonosophie" 3 x 2,5 qmm € 205.-
Netzspinne "Groneberg" 4 adr. = 2 x 3 qmm € 266.-
Netzspinne "fast live" 4 adr. = 2 x 2,5 qmm € 215.-
Netzspinne "PowerCord" 4 adr. = 3 x 2,5 qmm € 266.-

Warum bessere Netzkabel ?
Das Netzteil besteht aus Netztransformator, Gleichrichter und Siebkondensator

Im Kondensator wird eine Ladungsmenge gespeichert, die die Zeit überbrücken muss, bis der nächste Stromstoss vom Netz kommt. Die Ladungsmenge muss in kurzer Zeit geladen werden, das führt zu grossen Spitzenströmen, insbesondere, wenn die Brummspannungs- Komponenten (Ripple) in der Versorgungsspannung gering bleiben soll.
Die blaue Linie zeigt den Spannungsverlauf  mit und ohne Kondensator (C), rot ist der entsprechende Strom eingezeichnet (schematisiert). Wenn die Siebkondensatoren vergrössert werden, wird sowohl die Ladestromspitze höher, als auch die verfügbare Ladezeit kürzer. Das bedeutet erhöhte Anforderung an das Netzkabel und an die Schaltgeschwindigkeit der Gleichrichter, denn hier liegen Ladezeiten im Bereich weniger Millisekunden oder Bruchteilen davon, denn eine Halbwelle dauert nur 10ms (bei 50Hz).
Ultraschnelle Dioden (Nanosekunden) sind so wie kurze Steuerzeiten bei scharfen Nockenwellen im Rennsport, die Zuleitungen bester Qualität sind wie polierte Ansaugkanäle...
Leistung



Was vom Stromzähler kommt, kann über eine Schmelzdrahtsicherung (Drahtsicherung mit Halterung für gängige Hutschienen € 25.-) oder Neozed statt Sicherungsautomat mit magnetischer Auslösung/Spule) mit einer speziellen Leitung, mehradrig, starr, abgeschirmt, verlustarm zur Steckdose transportiert werden (Meterpreis € 8.-). Die Steckdose wird mit Kontakten aus Messing / nickelfrei ausgesucht. Die findet man mit etwas Suchen in jedem Baumarktsortiment.
Noch besser: Die Herdanschlußdose (€ 10.-), eine Einrichtung, bei der die flexible Leitung mittels Lüsterklemme an die starre Leitung in der Wand geklemmt wird, keine Steckverbindung mit all ihren Problemen, sondern gequetscht (Aderendhülsen sind Vorschrift und verbessern auch den Klang). Mit der geklemmten Verbindung gibt es keine Mikrofonie, keine Verzerrungskomponenten durch vernickelte Oberflächen der Steckerstifte, keine Übergangsverluste an den Kontaktflächen. Allerdings ist die Steckdosenleiste fest mit der Wand verbunden, und die Trennung erfordert Abschalten der Leitung durch Entfernen der Sicherung.

Wenn eine Steckdosenleiste mit einem Netzfilter (in der Grafik nicht gezeigt) ans Netz angeschlossen wird, sollte man den CD-Player von der Netzleiste ebenfalls mit einem Filter entkoppeln.

Alternativ kann der CD-Player direkt an das Netz angeschlossen werden, während die restliche Anlage vor seinen Störungen geschützt wird.
Im Zeitalter der CE Bestimmungen ist nach unserer Erfahrung ein Netzfilter für den CD-Player sinnvoll, während die anderen Komponenten durchaus ohne Filter auskommen können.
Ein Netzfilter, dessen Zugewinn an Ruhe den Durchgangsverlust übersteigt, ist auch heute schwer zu finden. Gute Netzfilter können die Dynamik hörbar verbessern.
Netzspannungskonstanthalter (AC Automatic Voltage Regulator) haben oft einen deutlichen Einfluß auf die Zufriedenheit des Hörers, wenn das Netz tagsüber stark belastet wird und die Netzspannung schwankt. Sie sorgen für stabile Verhältnisse und kosten um euro 200.-. Ein Motor regelt sekündlich den Transformator so nach, daß konstante 230 V am Ausgang bereitgestellt werden, das eingebaute Zeigerinstrument dient zur Kontrolle der ausgeregelten Spannung (es zeigt dann immer denselben Wert, auch wenn die Eingangsspannung schwankt, bleibt schließlich die Ausgangsspannung stabil). Damit wird die Klangverschlechterung durch  Netzspannungsschwankungen deutlich reduziert.10 % weniger Spannung und bei konstantem Widerstand 10 % weniger Strom bedeuten (Leistung P=Spannung mal Strom) 81 % Leistung, also 19% Verlust, bei 5% weniger Spannung geht die Leistung um 9,75% zurück.
Unsere Version ist mit audiophilen Kabeln / Netzsteckverbindern verschaltet. Eine 5 A Sicherung ist unumgänglich im Stromweg des Gerätes eingebaut und schützt vor Überschreiten der Gesamtleistung, bevor der Transformator wegen Überlastung durchbrennt. Das Gerät ist mit max. 1000 Watt angegeben und reicht für eine gute HiFi-Anlage. Bei Extremanlagen sollten die Endstufen eventuell über ein zweites separates Gerät betrieben werden, um ihre Lastwechselvorgänge von der Signalquelle und dem Vorverstärker fernzuhalten.

Zurück zum Seitenanfang
Weiter zu Netztricks, wie man die Geräte richtig anschliesst...
Netzspannungskonstanthalter

Hier bestellen:
FL-electronic / Neuklang Mühlenpfordtstr.5
38106 Braunschweig
Tel.: 0531 / 342155
Fax: 0531 / 344900
E-Mail: info@FL-electronic.de

[ Home | Zurück zu LiveConnection ]
© FL-electronic GmbH 1999/2003